Statify

Lembeck im Januar 2015.
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Warum ich mich für Statify entschieden habe

Seitdem ich meine Webseite auf WordPress umgestellt habe, habe ich mich mit den verschiedensten Statistik Lösungen beschäftigt.
Statify war eine davon.
Matomo hatte ich mir kurz angesehen, fand es aber schon ein Zuviel an Informationen.

Danach waren Slimstat und WP Statistics abwechselnd am Start. Beide Lösungen kann ich durchaus empfehlen, wobei Slimstat noch ein bischen detailliertere Informationen liefert.
Beide Plugins lassen sich mittels IP Anonymisierung datenschutzkonform einrichten.
Die Frage die sich nach einiger Zeit der Benutzung allerdings stellt:
Brauche ich die Informationen wirklich?
Ist es für mich relevant aus welchem Land die Benutzer kommen?
Brauche ich daher Goodies wie eine Weltkarte auf der ich sehe wer woher kommt?
Benötige ich eine Livesicht wer sich gerade auf meiner Seite tummelt?

Je länger ich die Plugins eingesetzt habe, umso mehr dieser Fragen konnte ich mit ‚eigentlich nicht‘ beantworten.
Zugegeben: Anfangs hat das Blättern in den Informationen Spass gemacht, einen wirklichen Nutzen konnte ich nicht daraus ziehen.

Wenn es hier um eine kommerzielle Seite ginge, dann sähe die Sache wahrscheinlich anders aus. Aber für meine rein private Seite reichen mir eigentlich die grundsätzlichen Informationen über welche Seiten die Benutzer zu mir gelangt sind und welche Inhalte aufgerufen wurden.

Statify im Detail

Und genau diese Informationen liefert Statify. Ich sehe auf einen Blick über welche Suchmaschine die Besucher gekommen sind und welche Inhalte aufgerufen wurden.
Das Ganze geht völlig datenschutzkonform von statten, da auf eine Speicherung von Cookies und IP Adressen komplett verzichtet wird.

Es gibt noch einige Erweiterungen für das Plugin welche durchaus hilfreich sind:
Blacklist und Widget, sowie die Extended Evaluation Erweiterung.
Letzteres liefert eine etwas ausführlichere Auswertung, welche sich auch zur weiteren Bearbeitung als csv Datei exportieren lässt.

Im Moment reichen mir diese Informationen aus. Falls ich mich noch einmal für ein anderes Plugin entscheiden sollte, wäre dieses höchstwahrscheinlich WP Statistics.
Nicht weil ich es besser als Slimstats finde, sondern weil es augenscheinlich (Stand Anfang 2019) etwas aktiver entwickelt wird.

Mehr Artikel mit Tipps zu WordPress gibt es hier.

 

Ralf

Jahrgang 1962, lebt mit Frau, Katzen und Hund an der Grenze Münsterland / Ruhrgebeit.

8 Antworten

  1. Klaus sagt:

    Nachdem ich mehrere Statistik Tools einige Zeit laufen hatte, bin ich wieder bei Statify gelandet.
    Am Ende reichen mir die vom Enhanced Evaluation gelieferten Daten völlig aus.

    • Wolfgang sagt:

      Exakt so sieht es auch bei mir aus.
      Am Anfang sind die Daten eine nette Spielerei. Später reichen dann die Informationen welche Artikel besonders gut laufen und woher die Besucher kommen,

    • Ralf sagt:

      Aktuell finde ich die Details die Slimstat mir liefert dann doch sehr hilfreich.
      Mal schauen wie sich die Datenbankgrösse entwickelt.
      Wenn das zu fett wird, dann kommt auch bei mir wieder Statify zum Einsatz.

  2. Rolf sagt:

    Bei mir läuft seit längerer Zeit WP Statistics ohne jegliche Probleme.

  3. Ronnie sagt:

    Ich denke man muss hier unterscheiden ob es um eine kommerzielle oder private Seite geht.
    Verdiene ich mit der Seite Geld, dann ist es wahrscheinlich interessant zu wissen wonach die Besucher gesucht haben, was die Ausstiegs/Einstiegsseiten sind etc.
    Bei einer rein privaten Hobbyseite reicht es meiner Meinung nach aus, wenn man sieht wie oft welche Seite aufgerufen wurde, woher die Besucher kamen (Suchmaschinenverweise) und wieviel Aufrufe die Seiten insgesamt haben.

  4. Michael sagt:

    Bei Slimstats ist offenbar der Entwickler erkrankt, was deer Grund sein dürfte warum es kaum Antworten auf Anfragen gibt.

    Ich lasse derzeit Statify paralell laufen, auf den ersten Blick reichen mir die von Statify gelieferten Zahlen aus., zumindest was über das ‚extended evaluation‘ plugin geliefert wirde.
    Die Daten die Statify im Dashboard liefert sind mir etwas dürftig. Mit dem Plugin lässt sich da deutlich mehr rausholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin mit der Verarbeitung meiner übermittelten Daten einverstanden.