Luminar 3

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Warum Luminar

Da mir die Luminar bearbeiteten Bilder ausserordentlich gut gefallen haben, habe ich mir Ende letzten Jahres das Programm zugelegt.
Zunächst die Version 2018 (im Bundle mit Aurora), welche mir ehrlich gesagt sehr gut gefallen hat.
Die angekündigte Bildverwaltung hatte damals den letzten Ausschlag zum Kauf gegeben.

Skylum hat dann zwischenzeitlich noch nachgelegt und mit dem Sky Enhancer und dem Accent AI wirklich zwei hervorragende Filter implementiert.
Die als ‚Lightroom Killer‘ angekündigte Bildverwaltung hat meine Vorfreude auf die 3er Version natürlich noch gesteigert.

Bildverwaltung

Wenn das Feature DAM als Lightroom Konkurrent angekündigt wird, dann muss man sich auch daran messen lassen.
Gleich nach dem ersten Start wird aber schnell klar, dass dies eher eine Marketingstrategie war.
Bilder lassen sich in Luminar farblich markieren, bewerten und als z.B. ‚abgelehnt‘ kennzeichnen.
Ebenso lassen sich Bilder in Alben sortieren. Mehr oder weniger war es das auch schon.
Von dem was ich unter einer Bildverwaltung verstehe ist das mit Stand Januar 2019 meilenweit entfernt. So fehlt für mich beispielsweise die Möglichkeit die Metadaten zu editieren.

Wie gesagt: Skylum hat Luminar 3 selber als Lightroom Konkurrenten platziert. Es bleibt die grosse Hoffnung, das mit weiteren Updates hier nachgebessert wird.

Performance

Das Öffnen eines Kataloges kann schon einmal dauern – insbesondere wenn dieser viele Bilder hat.
Für die tägliche Arbeit habe ich mir daher einen leeren Katalog erstellt. Damit öffnet Luminar sehr fix und es lassen sich einzelne Bilder für die Bearbeitung öffnen.
Die Bildbearbeitung ist dann auch das Highlight des Programmes. Für die Verwaltung werde ich (erstmal) weiterhin On1 Photo Raw nutzen.

Bildbearbeitung

Wie gesagt ist die Bearbeitung für mich der Dreh und Angelpunkt. Dort punktet Luminar mir durchdachten und meist einfach zu bedienenden Filtern und Funktionen.
Tatsächlich komme ich hier schneller zu einem guten Ergebnis als mit anderen Programmen.

Von daher kann ich Luminar bedenkenlos empfehlen. Wenn dann auch noch die Bibliothek um die für mich wichtigen Funktionen erweitert wird, dann hat Luminar das Potential eine echte ‚All in One‘ Lösung zu werden.

Für Tipps kann ich Euch diese deutschsprachige Gruppe auf Facebook empfehlen.
Dies wurde von Hendrik Roggemann ins Leben gerufen, welcher auch als Autor von einigen (empfehlenswerten) Büchern zu Luminar bekannt ist.

 

Ralf

Jahrgang 1962, lebt mit Frau, Katzen und Hund an der Grenze Münsterland / Ruhrgebeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin mit der Verarbeitung meiner übermittelten Daten einverstanden.