Timeshift

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Abbilder erstellen.

Im Gegensatz zu Windows gibt es (zumindest kein mir bekanntes) kein Programm, welches ein Abbild Eures Linux Systems erstellt.
Alles was ich dazu kenne, wie z.B. Clonezilla muss von einem externen Medium gebootet werden.
Um ehrlich zu sein, unter Linux ist das eigentlich auch nicht notwendig, da reicht es wenn das home Verzeichnis (ink. aller versteckten Dateien) gesichert wird.

Bei mir wird dieses durch KUP Backup erledigt. Siehe dazu den Artikel über KUP. Besonders gelungen an KUP finde ich, dass das Backup hier nicht wie bei anderen Lösung an einem bestimmten Tag erledigt wird sondern nach einer festgelegten Zeitspanne. Das hat den entscheidenden Vorteil, dass die Sicherung auch läuft wenn der Rechner am mal einige Zeit nicht lief.
KUP startet dann einfach bei der nächsten Anmeldung, sollte die Zeitspanne überschritten sein.

Timeshift

Das gleiche Konzept verfolgt Timeshift, nur das hier eben die Systemdateien gesichert werden. Soll auch das home Verzeichnis mitgesichert werden, muss dieses expliziet angegeben werden.
Das ist allerdings mit wenigen Klicks erledigt.

Wie eingangs geschrieben, macht eine komplette Systemsicherung unter Linux kaum Sinn.
Ich würde dann lieber ein sauberes System aufsetzen und nur das Home Verzeichnis zurückspielen.

Unter gewissen Umständen macht es aber durchaus Sinn eine Komplettsicherung zur Hand zu haben:

  • Mir gibt das ein Gefühl der Sicherheit :-)
  • Es soll nur eine einzelne Datei zurückgespielt werden
  • Es wurden Anpassungen vorgenommen, die bei einem Update überschrieben wurden

Timeshift habe ich deshalb ausgewählt, weil es geplant ist das Programm standardmässig in Linux Mint zu integrieren.
Da gehe ich davon aus, dass dieses Programm etwas taugt, da meiner Erfahrung nach die Standards in Mint relativ hoch sind.

Zur Sicherung nutzt Timeshift Rsync – nach der ersten Komplettsicherung werden bei den nächsten Sicherungen nur Links auf die bereits gesicherten Dateien erzeugt, sofern sich diese nicht geändert haben. Das spart bei mehreren Backups kostbaren Speicherplatz.

In den Optionen lässt sich zusätzlich festlegen wie viele und wie lange alte Sicherungen aufbewahrt werden sollen.
Der erste und auch zweite Eindruck des Programmes ist gut. Einmal eingerichtet muss ich mich um nichts mehr kümmern.

Mehr Informationen zu Linux gibt es hier.

Ralf

Jahrgang 1962, lebt mit Frau, Katzen und Hund an der Grenze Münsterland / Ruhrgebeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin mit der Verarbeitung meiner übermittelten Daten einverstanden.