Auf Wiedersehen Linux?

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Um ehrlich zu sein hätte ich diesen Artikel über Linux am liebsten gar nicht geschrieben….
Das System lief bei mir gut und stabil. Das Design von KDE Plasma gefällt mir ausgesprochen gut und Linux selber bietet mehr als geng Spielraum für „Basteleien“.

Und genau das mit den Basteleien ist im Grunde das Stichwort. Ich hatte einen Mordsspass daran Programme fehlerfrei ans Laufen zu bekommen, wenn es einmal harperte.
Letztendlich war das Experimentieren mit neuen Programmen oder das Einrichten neuer Hardware dann auch die Hauptbeschäftigung. So lange es Spass gemacht hat, war das auch völlig in Ordnung.
Letztendlich dieser Spass liess dann immer mehr nach. Und als dann nach dem letzten Plasma Update die grafische Benutzeroberfläche nicht lud, war Schluss mit dem Spass.

Usability Linux

Für das was ich gewöhnlich am PC mache (Grafik- und Fotobearbeitung) gibt es zwar genug Programme, die für mich vom Bedienkomfort deutlich hinter Windows liegen.
Mal das excellente Darktable weggelassen.
Gimp war nie mein Freund und wird es wohl auch nicht werden. Alternativen gibt es zwar, meist sind diese aber auf Spezialaufgaben beschränkt.
Eine Alternative habe ich nicht wirklich gefunden.

Wirklich verliebt habe ich mich in Krita und Darktable – welche es beide glücklicherweise auch für Windows gibt.
Nur gibt es eben kein Photoshop (oder noch besser) Affinity Photo für Linux.
Bei aller Meckerrei über Windows – von der Usability finde ich es deutlich besser.
Grandios wäre es wenn sich beide Welten weiter annähern würden. Die Integration von Ubuntu Teilen in die aktuelle Windows Version gibt Mut zur Hoffnung.

Zurück zum Alten

Da bin ich also wieder beim alten Bekannten Windows gelandet und freue mich gute Freunde wieder zu sehen und neue kennen zu lernen.
Endlich darf ich Affinity Photo mein Eigen nennen – da habe ich vergeblich auf eine Linux Version gewartet.
Wie geil die NIK Effekte sind :-) Da kann keine mir bekannte Pluginsammlung unter Linux mithalten.
Nicht zu vergessen Capture One und On1 Photo Raw.

Gut, der Nachteil ist, dass ich zurück in der kommerziellen Welt bin. Das Angebot an dieser Software für Linux ist unschlagbar.
Hat mich aber gehörig vom Arbeiten abgehalten :-)

Fazit

Am Ende hängt es davon ab was man mit dem Rechner macht. Als (Home)Server würde ich immer wieder Linux nehmen.
Für Photo- und Grafikbearbeitung passt für mich Windows besser – leider. Gäbe es die o.a. Programme und eine ordentliche Steueranwendung für Linux, würde ich sofort wieder zurückkehren.

Mehr Informationen zu Linux gibt es hier.

Ralf

Jahrgang 1962, lebt mit Frau, Katzen und Hund an der Grenze Münsterland / Ruhrgebeit.

2 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Ich konnte mich mit Gimp auch nie anfreunden und bin jetzt bei Affinity gelandet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin mit der Verarbeitung meiner übermittelten Daten einverstanden.